Kreative Texterstellung

Ihr Marketing-Team wird von Arbeit förmlich überschwemmt,

Sie benötigen aber dringend neue Blog-Einträge? Ihr HR-Team ist unterbesetzt,

der Quartals-Newsletter muss aber rechtzeitig geschrieben werden?

Suchen Sie unter unseren Text-Talenten Ihren bevorzugten Stil aus!

Kreative Texterstellung 

Das mit dem kreativen Schreiben ist so eine Sache… Man denke nur an die Geburtstagskarten für Toni, Simon, Steffi, Anna, Fips, Basti, Lisa, Miriam und wie die geliebten Menschen nicht alle heißen. Man sitzt da, schaut und das grelle Weiß der leeren Karte lacht einen geradezu aus. Natürlich will man etwas Nettes, Lustiges, Kreatives, Schönes (beliebige positive Adjektive einsetzen) schreiben, und schon in diesem kleinen Beispiel gestaltet sich das schwierig.

Naturgemäß fließt die Kreativität nicht gerade leichter, wenn man unter Druck steht: Sie wollen eine neue Website für Ihre Firma, und die soll Sie und Ihre Ziele, Ideen und Werte bestmöglich repräsentieren. Eine Visitenkarte druckt sich ja leicht, alles was darüber hinausgeht, wird schon schwieriger.

Gute Neuigkeiten

Falls die Website, der Newsletter, Blog-Eintrag (beliebige Anhäufung von Zeichen, die sich Text nennen darf, einsetzen) genau DAS war, was Ihnen seit Tagen Kopfschmerzen bereitet, können wir Ihnen eine Freude machen.

Es gibt Texter, jene Sorte Mensch, die sich dem hehren Ziel verschrieben haben, armen Seelen in Schreibnot und Kreativblockade zu helfen.

Geschmäcker scheiden bekanntlich die Geister, und so ist es auch beim Schreibstil. Suchen Sie unter unseren Text-Talenten Ihren bevorzugten Stil aus! (Angeblich hat es nicht jeder so mit sarkastischer Ironie…)

Welche Informationen braucht Ihr Texter?

1. Zielgruppe Wen soll der Text erreichen?

Um wieder an unser Glückwunschkartenbeispiel zu erinnern: man sollte der Oma jetzt nicht unbedingt dasselbe schreiben wie der Studienkollegin oder dem Nachbarn. Und das Prinzip ist bei Ihren Firmentexten nicht viel anders.

2. Text-Medium Wie soll der Text Ihre Zielgruppe erreichen?

Ist es beispielsweise ein Blog-Post, eine gedruckte Broschüre oder ein Newsletter, der per E-Mail versandt wird? Wenn der Text im Internet als Fließtext auf einer Webseite oder als Blog-Post veröffentlicht wird, muss der Texter unbedingt auch die Regeln der Suchmaschinenoptimierung (SEO) beachten.

3. Zweck des Textes Sollen Leute informiert oder unterhalten werden oder soll ihr Interesse an Ihrem Produkt geweckt werden?

Je nach Ziel des Textes muss der Stil angepasst werden und es sind auch andere Regeln zu beachten. Trockenes Faktenwissen bietet nur gewissen Menschen tatsächlich einen Unterhaltungswert und Ihre (unsere) Zielgruppe entscheidet, wie man ihr Interesse wecken kann.

4. Inhalt Welche Information soll vermittelt werden?

Geben Sie Ihrem Texter die Daten und Fakten, die für den Text benötigt werden. Je klarer Sie Ihre Wünsche kommunizieren, umso weniger muss Ihr Texter lästig sein und nachfragen.

5. Sprachstil Wollen Sie einen Text im akademischen Stil, einen Text, der vor Business-Slang nur so strotzt, oder aber einen direkten, jugendlichen Stil?

Hier spielen die Frage nach dem Zielpublikum und dem Zweck (Ziel) eine entscheidende Rolle. Bei einem rein informativen Text hat Ihr Texter weniger Möglichkeiten, sich auszutoben und seinen Stil zu zeigen. Bei einem Marketingtext hingegen sollten Sie Stilproben möglicher Texter anfordern. Denn, wie schon erwähnt, „schmecken“ nun mal nicht allen dieselben Texte.

Kreative Texterstellung 

Das mit dem kreativen Schreiben ist so eine Sache… Man denke nur an die Geburtstagskarten für Toni, Simon, Steffi, Anna, Fips, Basti, Lisa, Miriam und wie die geliebten Menschen nicht alle heißen. Man sitzt da, schaut und das grelle Weiß der leeren Karte lacht einen geradezu aus. Natürlich will man etwas Nettes, Lustiges, Kreatives, Schönes (beliebige positive Adjektive einsetzen) schreiben, und schon in diesem kleinen Beispiel gestaltet sich das schwierig.

Naturgemäß fließt die Kreativität nicht gerade leichter, wenn man unter Druck steht: Sie wollen eine neue Website für Ihre Firma, und die soll Sie und Ihre Ziele, Ideen und Werte bestmöglich repräsentieren. Eine Visitenkarte druckt sich ja leicht, alles was darüber hinausgeht, wird schon schwieriger.

Gute Neuigkeiten

Falls die Website, der Newsletter, Blog-Eintrag (beliebige Anhäufung von Zeichen, die sich Text nennen darf, einsetzen) genau DAS war, was Ihnen seit Tagen Kopfschmerzen bereitet, können wir Ihnen eine Freude machen.

Es gibt Texter, jene Sorte Mensch, die sich dem hehren Ziel verschrieben haben, armen Seelen in Schreibnot und Kreativblockade zu helfen.

Geschmäcker scheiden bekanntlich die Geister, und so ist es auch beim Schreibstil. Suchen Sie unter unseren Text-Talenten Ihren bevorzugten Stil aus! (Angeblich hat es nicht jeder so mit sarkastischer Ironie…)

Welche Informationen braucht Ihr Texter?

1. Zielgruppe

Wen soll der Text erreichen?

Um wieder an unser Glückwunschkartenbeispiel zu erinnern: man sollte der Oma jetzt nicht unbedingt dasselbe schreiben wie der Studienkollegin oder dem Nachbarn. Und das Prinzip ist bei Ihren Firmentexten nicht viel anders.

 

2. Text-Medium

Wie soll der Text Ihre Zielgruppe erreichen?

Ist es beispielsweise ein Blog-Post, eine gedruckte Broschüre oder ein Newsletter, der per E-Mail versandt wird? Wenn der Text im Internet als Fließtext auf einer Webseite oder als Blog-Post veröffentlicht wird, muss der Texter unbedingt auch die Regeln der Suchmaschinenoptimierung (SEO) beachten.

 

3. Zweck des Textes

Sollen Leute informiert oder unterhalten werden oder soll ihr Interesse an Ihrem Produkt geweckt werden?

Je nach Ziel des Textes muss der Stil angepasst werden und es sind auch andere Regeln zu beachten. Trockenes Faktenwissen bietet nur gewissen Menschen tatsächlich einen Unterhaltungswert und Ihre (unsere) Zielgruppe entscheidet, wie man ihr Interesse wecken kann.

 

4. Inhalt

Welche Information soll vermittelt werden?

Geben Sie Ihrem Texter die Daten und Fakten, die für den Text benötigt werden. Je klarer Sie Ihre Wünsche kommunizieren, umso weniger muss Ihr Texter lästig sein und nachfragen.

 

5. Sprachstil

Wollen Sie einen Text im akademischen Stil, einen Text, der vor Business-Slang nur so strotzt, oder aber einen direkten, jugendlichen Stil?

Hier spielen die Frage nach dem Zielpublikum und dem Zweck (Ziel) eine entscheidende Rolle. Bei einem rein informativen Text hat Ihr Texter weniger Möglichkeiten, sich auszutoben und seinen Stil zu zeigen. Bei einem Marketingtext hingegen sollten Sie Stilproben möglicher Texter anfordern. Denn, wie schon erwähnt, „schmecken“ nun mal nicht allen dieselben Texte.

Share This